Flussgebietsspezifische Schadstoffe

Bei den flussgebietsspezifischen Schadstoffen handelt es sich um Schadstoffe, bei deren Überschreitung die Erreichung der Umweltziele „guter ökologischer Zustand“ bzw. „gutes ökologisches Potenzial“ als bedenklich angesehen wird. Im Gegensatz zu den europaweit als prioritäre Stoffe eingestuften Schadstoffe, die in die Bewertung des chemischen Zustands eingehen, werden die insgesamt 67 flussgebietsspezifischen Schadstoffen in Deutschland als unterstützende Qualitätskomponente zur Bewertung des ökologischen Zustands bzw. Potenzials herangezogen.

Die für die flussgebietsspezifischen Schadstoffen festgelegt Umweltqualitätsnormen (UQN) sind in der Tabelle 1 zusammen gestellt. Hierbei wird zwischen Umweltqualitätsnormen im Jahresdurchschnitt (JD-HQN) und zulässigen Höchstkonzentrationen (ZHK-UQN) im Wasser bzw. als Schwebstoff/im Sediment unterschieden.

Wird eine (oder mehrere) UQN nicht eingehalten, ist der ökologische Zustand bzw. das ökologische Potenzials höchstens mit “mäßig“ zu bewerten.

Tab. 1: Umweltqualitätsnormen für flussgebietsspezifischen Schadstoffe zur Beurteilung des ökologischen Zustand und des ökologischen Potenzials.

Nr.

CAS-Nr.1

Stoffname

JD-UQN oberirdische Gewässer ohne Übergangsgewässer

ZHK-UQN oberirdische Gewässer ohne Übergangsgewässer

Wasser µg/l²

Schwebstoff oder Sediment mg/kg³

Wasser µg/l²

1

88-73-3

1-Chlor-2-nitrobenzol

10

 

 

2

100-00-5

1-Chlor-4-nitrobenzol

30

 

 

3

94-75-7

2,4-D

0,2

 

0,2

4

834-12-8

Ametryn

0,5

 

 

5

62-53-3

Anilin

0,8

 

 

6

7440-38-2

Arsen

 

40

 

7

2642-71-9

Azinphos-ethyl

0,01

 

 

8

86-50-0

Azinphos-methyl

0,01

 

 

9

25057-89-0

Bentazon

0,1

 

 

10

314-40-9

Bromacil

0,6

 

 

11

1689-84-5

Bromoxynil

0,5

 

 

12

10605-21-7

Carbendazim

0,2

 

0,7

13

108-90-7

Chlorbenzol

1

 

 

14

79-11-8

Chloressigsäure

0,6

 

8

15

15545-48-9

Chlortoluron

0,4

 

 

16

7440-47-3

Chrom

 

640

 

17

57-12-5

Cyanid

10

 

 

18

333-41-5

Diazonin

0,01

 

 

19

120-36-5

Dichlorprop

0,1

 

 

20

83164-33-4

Diflufenican

0,009

 

 

21

60-51-5

Dimethoat

0,07

 

1

22

149961-52-4

Dimoxystrobin

0,03

 

2

23

133855-98-8

Epoxiconazol

0,2

 

 

24

38260-54-7

Etrimphos

0,004

 

 

25

122-14-5

Fenitrothion

0,009

 

 

26

67564-91-4

Fenpropimorph

0,02

 

20

27

55-38-9

Fenthion

0,004

 

 

28

142459-58-3

Flufenacet

0,004

 

0,2

29

96525-23-4

Flurtamone

0,2

 

1

30

51235-04-2

Hexazinon

0,07

 

 

31

105827-78-9
138261-41-3

Imidacloprid

0,002

 

0,1

32

7440-50-8

Kupfer

 

160

 

33

330-55-2

Linuron

0,1

 

 

34

121-75-5

Malathion

0,02

 

 

35

94-74-6

MCPA

2

 

 

36

7085-19-0

Mecoprop

0,1

 

 

37

67129-08-2

Metazachlor

0,4

 

 

38

18691-97-9

Methabenzthiazuron

2

 

 

39

51218-45-2

Metolachlor

0,2

 

 

40

21087-64-9

Metribuzin

0,2

 

 

41

1746-81-2

Monolinuron

0,2

 

20

42

111991-09-4

Nicosulfuron

0,009

 

0,09

43

98-95-3

Nitrobenzol

0,1

 

 

44

1113-02-6

Omethoat

0,004

 

2

45

56-38-2

Parathion-ethyl

0,005

 

 

46

298-00-0

Parathion-methyl

0,02

 

 

47

7012-37-5

PCB-28

0,00055

0,02

 

48

35693-99-3

PCB-52

0,00055

0,02

 

49

37680-73-2

PCB-101

0,00055

0,02

 

50

35065-28-2

PCB-138

0,00055

0,02

 

51

35065-27-1

PCB-153

0,00055

0,02

 

52

35065-29-3

PCB-180

0,00055

0,02

 

53

85-01-8

Phenanthren

0,5

 

 

54

14816-18-3

Phoxim

0,008

 

 

55

137641-05-5

Picolinafen

0,007

 

 

56

23103-98-2

Pirimicarb

0,09

 

 

57

7287-19-6

Prometryn

0,5

 

 

58

60207-90-1

Propiconazol

1

 

 

59

1698-60-8

Pyrazon (Chloridazon)

0,1

 

 

60

7782-49-2

Selen4

3

 

 

61

7440-22-4

Silber4

0,02

 

 

62

99105-77-8

Sulcotrion

0,1

 

5

63

5915-41-3

Terbuthylazin

0,5

 

 

64

7440-28-0

Thallium4

0,2

 

 

65

3380-34-5

Triclosan

0,02

 

0,02

66

668-34-8

Triphenylzinn-Kation

0,00055

0,02

 

67

7440-66-6

Zink

 

800

 

 1) CAS = Chemical Abstracts Service, internationale Registriernummer für chemische Stoffe

2) Umweltqualitätsnormen für Wasser sind, wenn nicht ausdrücklich anders bestimmt, als Gesamtkonzentrationen in der gesamten Wasserprobe ausgedrückt.

3) Werden Schwebstoffe mittels Durchlaufzentrifuge entnommen, beziehen sich die Umweltqualitätsnormen auf die Gesamtprobe.
Werden Sedimente und Schwebstoffe mittels Absetzbecken oder Sammelkästen entnommen, beziehen sich die Umweltqualitätsnormen

  1. bei Metallen auf die Fraktion kleiner 63 µm
  2. bei organischen Stoffen auf die Fraktion kleiner 2 mm. Die Befunde von Sedimentproben können hinsichtlich der organischen Stoffe nur dann zur Bewertung herangezogen werden, wenn die Sedimentproben einen Feinkornanteil kleiner 63 µm von größer 50 % aufweisen.

Im Übrigen beziehen sich Umweltqualitätsnormen für Schwebstoffe und Sedimente auf die Trockensubstanz.

4) Die Umweltqualitätsnorm bezieht sich auf die gelöste Konzentration, d.h. die gelöste Phase einer Wasserprobe, die durch Filtration durch einen 0,45 µm-Filter oder eine gleichwertige Vorbehandlung gewonnen wird.

5)  Nur soweit die Erhebung von Schwebstoff- oder Sedimentdaten nicht möglich ist.