Software

Zur Bewertung des ökologischen Zustands von Fließgewässern anhand der Qualitätskomponente Fischfauna mit dem fischbasierten Bewertungssystem (fiBS) steht die gleichnamige Software (Version 8.1.1) zur Verfügung (Abb. 1). Für die Nutzung des Programms, welches im .xlsm-Format vorliegt, muss Microsoft Excel® bereits vorinstalliert sein. Für die Nutzung der Software unter verschiedenen Excel-Versionen stehen zwei Softwarepakete zur Verfügung:

  1. Excel bis Version 2003: fiBS-8.1.1_alleXL_2014-10-17
  2. Excel ab Version 2007: fiBS-8.1.1_abXL_2007_2014-10-17

Die „Technische Dokumentation zu fiBS „Version 8.1.1“ sollte vor der Installation der Software gelesen und berücksichtigt werden. Sie enthält wichtige Hinweise zu:

  1. Installation der Software
  2. Dateneingabe und Bewertung
  3. Datenschnittstellen (Datenimport)

Die Software umfasst vier Arbeitsblätter mit folgenden Bezeichnungen:

  1. Referenz
  2. Probenahme -Eingabe des Befischungsergebnisses
  3. Bewertung – Ausgabe des Bewertungsergebnisses, separat für die Einzelmetrics und die übergeordneten Qualitätsmerkmale
  4. Fischartencharakterisierung – Tabellarische Übersicht der Gildenzugehörigkeit der Fischarten und ökologische Basisdaten für die Bewertung

Arbeitsblatt Referenz

In das Arbeitsblatt „Referenz“ sind die relativen Abundanzen der Fischarten des für die jeweilige Probestelle gültigen fischfaunistischen Referenzzustands einzugeben (Abb. 1). Die Summe der Abundanzen muss stets 100 % ergeben. Es ist zu vermerken, ob sich die Probestelle im Donausystem oder außerhalb befindet, da hiervon abhängig ist, wie der Aal im Bewertungsalgorithmus berücksichtigt wird. Zusätzlich sind Metadaten einzutragen mit denen der Gewässerabschnitt mit der Probestelle näher charakterisiert wird.

 Abb. 1: Arbeitsblatt „Referenz“ der Bewertungs-Software fiBS 8.1.1.

Arbeitsblatt Probenahme

In das Arbeitsblatt „Probenahme“ sind die Anzahlen der pro Art bei der Probenahme erfassten Individuen, getrennt nach Gesamtindividuen und 0+ Fischen, einzugeben (Abb. 2). Ergänzende Metadaten beschreiben die Befischungsstrecke und die Befischungsmethodik. Die Software sieht das Aufaddieren (Poolen) der Ergebnisse mehrerer Befischungen an einer Probestelle vor. Zusätzliche Probenahmen können hinzugefügt werden. Sind mehrere Probenahmen an einer Stelle erfolgt, ist ein beliebiges selektieren möglich. Diese werden automatisch aufaddiert und im Bewertungsalgorithmus verarbeitet.

Abb. 2: Arbeitsblatt „Probenahme“ der Bewertungs-Software fiBS 8.1.1.

Arbeitsblatt Bewertung

Im Arbeitsblatt „Bewertung“ werden die Bewertungsergebnisse differenziert für die Einzelmetrics (Parameter), die Qualitätsmerkmale und die Gesamtbewertung angezeigt (Abb. 3). Zusätzlich sind in der Tabelle die Metadaten aus den Arbeitsblättern „Referenz“ und „Probenahme“ sowie zusätzlich Informationen zum Probenahmeaufwand und ggf. enthaltenen Dummy-Arten verfügbar. Basierend auf den Angaben zur Befischungsmethodik wird die Gesamtindividuendichte angegeben. Bei artenarmen Gewässern ist unter Berücksichtigung dieses Wertes abzuschätzen, ob diese aufgrund anthropogener Beeinträchtigungen als stark verringert einzustufen ist.

Abb. 3: Arbeitsblatt „Bewertung“ der Bewertungs-Software fiBS 8.1.1.

Arbeitsblatt Fischartencharakterisierung

Das Arbeitsblatt „Fischartencharakterisierung“ hat rein informativen Charakter. Es enthält eine tabellarische Übersicht der Gildenzugehörigkeit der Fischarten sowie der bewertungsrelevanten, ökologischen Basisdaten wie Fischregionsindex, Fischregionsvarianz und Migrationsdistanz. Diese Daten können die Interpretation der Bewertungsergebnisse und Defizitanalyse unterstützen.

Die komplette Excel-Mappe einschließlich des Bewertungsergebnisses kann vollständige als .xlsm-Datei abgespeichert werden. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, die Daten im vorgegeben Format als .csv mit der Dateiendung .fibs zu exportieren. Diese Dateien können ohne Datenverlust wieder in die fiBS-Software eingelesen werden.

Die Software steht unter "weiterführende Literatur" zum Download bereit.